Montag, 25. September 2017

Das Leben ist bunt – Ediths Farbenkolumne Thema: „Türkis“ leuchtend und geheimnisvoll

Türkis, was für eine Farbe! Sie erinnert uns an ferne Länder, an Meer und Gletschereis, an Bauchtanzkostüme und exotische Tiere. Türkis ist ein selten vorkommendes Mineral, ein Halbedelstein, der bereits im Altertum zur Herstellung von Schmuck genutzt wurde. Je reiner und blauer er ist, desto wertvoller ist er.  Ein heller, grünlicher oder gesprenkelter Stein ist weniger wert. Türkis entsteht sekundär, wenn kupferartige Lösungen auf aluminiumphosphatreiche Gesteine wirken.

Abgebaut wurde es schon vor rund 5.000 Jahren auf der ägyptischen Halbinsel Sinai und in Persien. Sein Name stammt aus dem französischen „turquoise“ was „türkischer Stein“ bedeutet, denn früher handelte man in der Türkei mit den Edelsteinen aus Persien. Nach Europa kam das Mineral durch die Händler der Seidenstraße. Türkise findet man unter anderem im Tibet, im Iran, in New Mexiko, in Arizona/ USA und in Cornwall/ England. Türkis ist ein mineralisches Pigment, ein Farbton zwischen Grün und Blau, es gehört zu den kalten Farben.

In der Kunst wird die Farbe Türkis natürlich nicht mehr aus gemahlenen Edelsteinen erzeugt, sondern ist eine chemisch hergestellte Pigment-Mischung z.B. aus Cyan mit einem Gelbanteil oder aus Phthalocyaningrün (Heliogengrün) – besonders schön und farbenstark – und Phthalocyaninblau (Heliogenblau), oder aus Cobaltpigmenten (Cobalttürkis).
Die alten Ägypter verwendeten Türkise in ihren Schmuckstücken, wie Grabbeigaben belegen. Insbesondere die Totenmaske des Tutanchamun war prachtvoll mit Türkisen verziert. Auch als Schminkfarbe wurde der gemahlene Stein benutzt. In Tibet wurden Türkise mit Silberschmuck kombiniert, die Azteken gestalteten mit Türkis Objekte wie Masken, Messer und Schilde für ihre Rituale. Auch die amerikanischen Ureinwohner nutzten den Edelstein für Schmuck, im 19. Jahrhundert wurden die Navajos und andere südwestamerikanische Indianerstämme unter anderem durch ihren einzigartigen türkis verzierten Silberschmuck berühmt. Die katholische Kirche nahm Türkis für sakralen Schmuck.

Türkis ist eine kosmische Farbe! Mischt man das Licht aller Galaxien, so entsteht ein blasses Türkis. Dies fanden Astronomen und Forscher der US University Johns Hopkins heraus.

Auch auf spiritueller Ebene hat der Türkis seine Bestimmung. Er hilft, die Ursachen unserer Handlungen zu erkennen und wirkt aufmunternd, bringt Stimmungsschwankungen ins Gleichgewicht und wirkt Müdigkeit und Erschöpfung entgegen. Körperlich kann er eingesetzt werden gegen Rheuma, Gicht, Magenbeschwerden und Virusinfektionen. Er stärkt die Muskelkraft, den Blutkreislauf und fördert die Entgiftung.

Im nächsten Blog erzähle ich Euch Interessantes über eine andere Farbe.

© Edith Bartha www.bartha-art.de 


1 Kommentar:

  1. Wieder einmal ein sehr interessanter Beitrag! Türkis gehört schon sehr lange zu meiner Farbpalette! Eine tolle Farbe!

    AntwortenLöschen